Zitate zum Namen

»Ich bin über zehntausend Jahre alt und mein Name ist Mensch.«
Ton Steine Scherben: Mein Name ist Mensch

»Geheiligt werde dein Name.«
Vaterunser

»Mein Name ist Nobody«
Sergio Leone / Ennio Morricone

»Du bist nicht dein Name.«
Chuck Palahniuk: Fight Club

»In einem Dorf wohnten zwei Männer, die denselben Namen hatten.«
Hans Christian Andersen: Der kleine & der große Klaus

»Name ist Schall und Rauch…«
Johann Wolfgang Goethe: Faust

»Bei euch, ihr Herrn, kann man das Wesen
Gewöhnlich aus dem Namen lesen…«
Johann Wolfgang Goethe: Faust

»Wir begriffen die Persönlichkeiten der Menschen und Dinge in Form von Namen und Spitznamen und glaubten nicht an die Existenz von irgend etwas Namenlosem.«
Vladimir Nabokov: Zeit & Ebbe

»Was läge dir an meinem Namen?
Er stirbt, wie’s laue Rauschen bald
Der Wellen, die am Strand zerschlagen,
Als nächt’ger Laut im dunklen Wald.
Auf einem Blättchen zum Gedenken
Bleibt er als tote Spur zu sehn,
So wie sich Grabinschriften schlenkern
In Sprachen, die wir nicht verstehn.«
Alexander Puschkin: Der Name

»Von des Lebens Gütern allen
ist der Ruhm das höchste doch,
wenn der Leib in Staub zerfallen,
lebt der große Name noch.«
Friedrich Schiller: Siegesfest

»Was ist ein Name? Was uns Rose heißt,
wie es auch hieße, würde lieblich duften.«
William Shakespeare: Romeo und Julia, II,2

»Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen,
da bin ich mitten unter ihnen.«
Matthäus 18,20