→ Alexandra Exter: Zwischen Futurismus und Suprematismus

Komposition fürs Theater

Komposition für das Theater (1925)


In diesem Blog ist Russland eindeutig überpräsentiert. Das werde ich nun nicht nachträglich rückgängig machen, zumal der Name Alexander in der russischen Welt tatsächlich ubiquitär ist. Ebenso sind Frauen in diesem Blog unterrepräsentiert. Dafür möchte ich hier+heute die Aufmerksamkeit auf die Künstlerin Alexandra Exter lenken. Sie kommt auch im gedruckten ALEXIKON vor.

Олександра Олександрівна Григорович Экстэр
Aleksandra Aleksandrowna Grigorowitsch Ekster
* 6./18. Januar 1882 in Belastok, Russisches Kaiserreich
† 17. März 1949 in Fontenay-aux-Roses bei Paris

Alexandra Exter war sehr vielseitig und ist wohl deswegen in keiner Schublade gelandet. Sie lässt sich weder einem Land zuordnen noch einer Nationalität oder einer klar umrissenen Kunstrichtung. Geboren wurde Alexandra Grigorowitsch in der Stadt Belostok, die damals im Russischen Kaiserreich lag und heute als Białystok zu Polen gehört. Ihr Vater Alexander Grigorowitsch war ein weißrussischer Jude, ihre Mutter Griechin. Da einige Menschen aus Unwissenheit die Sowjetunion mit Russland gleichsetzen, wird sie mancherorts als russische Künstlerin gelistet.

Da die Familie wohlhabend war, konnte Aschja, wie Freunde sie nannten, ihren Neigungen nachgehen und Kunst studieren. An der Kunsthochschule in Kiew befreundete sie sich u.a. mit dem ukrainischen Bildhauer Alexander Archipenko (zu ihm ein andermal mehr). Zu dieser Zeit heiratete Aschja ihren Cousin Nikolai Exter, dessen Familienname fortan ihr Künstlername wurde.

Karneval in Venedig

Karneval in Venedig (ca. 1930)


Nachdem sie ihr Kunststudium beendet hatte, ging Alexandra im Jahr 1909 nach Paris, um in der Hauptstadt der Künste den Anschluss an die Moderne zu finden. In Paris schloss sie Freundschaft mit dem Dichter Guillaume Apollinaire (eigtl. Wilhelm Apolinary de Wąż-Kostrowicki), der sie wiederum mit den führenden Kubisten Georges Braque und Pablo Picasso bekanntmachte. Neben dem Kubismus begeisterte sich Alexandra für die neu aufkommende Kunstrichtung des Futurismus. Auf Einladung von Marinetti nahm sie sogar an der Internationalen Futuristischen Ausstellung 1909 in Rom teil.

Alexandra Exter gehörte auch zu denjenigen Künstlern, die schließlich beide Stilarten miteinander kombinierten und zum Kubofuturismus verschmolzen, der wiederum den Suprematismus vorbereitete. Die Entwicklung verlief vom Abstrahierten über das Abstrakte zum Ungegenständlichen, also zum „reinen Empfinden“ als höchster Stufe der Kunst. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wurden sowohl Alexandra Exter als auch ihr Studienkollege Alexander Archipenko von Kasimir Malewitsch in die Supremus-Gruppe aufgenommen.


Von der Malerei kommend verlegte sie ihren künstlerischen Schwerpunkt immer mehr auf die Theaterarbeit. Im Jahr 1916 kam es zu einer Kooperation mit dem Leiter des Moskauer Kammertheaters, Alexander Tairow. Sie übernahm sowohl die Innenausstattung des Kammertheaters als auch Bühnenbilder und Kostüme. Revolutionär sind ihre Bühnenexperimente mit neuartigen Lichteffekten. Darüber hinaus wurde sie für das neue Medium Film tätig. Für Aëlita (1924), den vermutlich ersten abendfüllenden Science-Fiction-Film, entwarf sie futuristische Kostüme und expressionistisch anmutende Szenenbilder.

Aufgrund der politischen Situation in der Sowjetunion nach Lenins Tod ging Alexandra im Sommer 1924 ins Exil und übersiedelte mit ihrem Ehemann endgültig nach Paris. Dort arbeitete sie als Dozentin für Kunst und Malerei. Alexandra Exter blieb bis zu ihrem Tod künstlerisch tätig und illustrierte unter anderem Bücher.

Apropos Bücher, Alexandra Exter und weitere Alexe gibt es auch im gedruckten ALEXIKON aus dem Vergangenheitsverlag!

Bilder:
1) Komposition für das Theater, 1925 (Quelle: Wikipedia)
2) Karneval in Vendig, 1930iger (Quelle: Wikipedia)

Über andileser

Ich bin außer mir.
Dieser Beitrag wurde unter Alexquisit, Bildalexikon abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s