→ Alex Dukagjini und die albanische Gastfreundschaft

Albanische Alpen, Foto: Alpinfo (CC-BY-SA-3.0)

Albanische Alpen, Foto: Alpinfo (CC-BY-SA-3.0)

„Alex“ Lekë Dukagjini war ein legendärer albanischer Fürst, der an der Seite Skanderbegs gegen die Osmanen gekämpft hat. Leke veranlasste außerdem die Sammlung albanischer Gewohnheitsrechte. Im Zweiten Weltkrieg rettete der „Kanun des Lekë Dukagjini“ vielen Juden das Leben. Seit dem Zusammenbruch des Sozialismus hingegen kostete die Blutrache des Kanun über 10.000 Menschenleben.

Lekë III. Dukagjini
* 1410 in Lipjan im Kosovo
† 1481 im Osmanischen Reich

Albanien war das einzige von der Deutschen Wehrmacht besetzte Land, in dem am Ende des Zweiten Weltkriegs mehr Juden lebten als zu dessen Beginn. Die Gründe dafür sind im Gewohnheitsrecht der albanischen Bergvölker zu suchen. Zum einen herrschte schon unter der Osmanischen Besatzung religiöse Toleranz zwischen Juden und Muslimen. Zum anderen hat die Gastfreundschaft bei den Albanern Vorrang vor allem anderen. Wer einen Gast auslieferte, anstatt ihm Schutz zu gewähren, handelte ehrlos und brachte Schande über sich und seine Sippe:

»Für jeden Freund (mik) musst du den Arbeitstag verlieren, bei eigenem Brot (d.h. du musst dich und ihn aus eigener Tasche ernähren), solltest du auch selbst dabei verarmen, auf dass du dich nicht mit Schande befleckst. Als Freund gilt im weiteren Sinne jeder Schutzsuchende oder Gastfreund.«

Die albanische Gastfreundschaft ist Teil eines mittelalterlichen Gewohnheitsrechts, das vor allem im unwegsamen Gebirge Nordalbaniens die Zeiten überdauerte. Erst im 19. Jahrhundert begann man, den Kodex aufzuschreiben und peu à peu zu publizieren. Der Gesetzeskanon regelte nicht nur den Umgang mit Gästen, sondern auch das Zusammenleben in den Familien, das Jagdrecht, Kirchenrecht, Eigentumsdelikte, die Bestrafung von Verbrechen, etc. Problematisch wird der Kanun im Fall der Blutrache, zu der alle männlichen Familienmitglieder bei Mord oder Ehrverlust verpflichtet sind. Die Blutrache ist die Kehrseite der Medaille. Die UNO schätzt, dass seit dem Zusammenbruch des Kommunismus in Albanien und dem Kosovo rund 10.000 Menschen der Blutrache zum Opfer gefallen sind.

Das schuldige Regelwerk heißt Kanuni i Lekë Dukagjinit, was soviel bedeutet wie „Kanon des Lekë Dukagjini“, obwohl der vielleicht gar nichts damit zu tun hat. Vermutlich ließ Leke Dukagjini das überlieferte Material zum Ende des Mittelalters sammeln und ausformulieren. Wahrscheinlicher ist, dass Leke lediglich als Namenspatron für den Kanun herhalten durfte, denn dieser Fürst galt als wichtiger Bewahrer der albanischen Identität.

Lekë III. Dukagjini stammte aus einem kosovarischen Adelsgeschlecht. Lekë ist die albanische Kurzform von Alexander, bedeutet also Alex. Den Fürstentitel erbte Alex 1446 von seinem Vater Pal „Paul“ Dukagjini. Noch heute gibt es im Norden Albaniens und südlich des Flusses Drin eine Region namens Dukagjin (sprich: Dukadschin), die ans Kosovo grenzt. In der Liga von Alessia/Lezhës unterstützte Leke den Unabhängigkeitskampf Skanderbegs gegen die osmanischen Verwaltung. Als Skanderbeg 1468 starb, führte Leke den Befreiungskampf weiter, bis die Liga von Alessia zerfiel. Bereits 1478 wurde ganz Albanien Teil des Osmanischen Reiches, und Leke starb kurze Zeit später.

Wie weit der Name Lekë, also Alex, im mittelalterlichen Albanien verbreitet war, verdeutlicht diese blutige Anekdote:

Lekë Dukagjini und Lekë Zaharia Altisferi, der Prinz von Dagnum, hatten sich einstmals die selbe Frau ausgeguckt: Irene Dushmani, einzige Tochter von Lekë Dushmani, dem Fürsten von Zadrima. Wer diese Frau ehelichte, konnte sein Herrschaftsgebiet um ein wichtiges Fürstentum vergrößern. Ausgerechnet auf der Hochzeitsfeier von Skanderbegs Schwester kam es zum Eklat. Die beiden geladenen Prinzen Lekë Dukagjini und Lekë Zaharia gerieten wegen der anwesenden Prinzessin Irene in Streitigkeiten und konnten nur mit Gewalt auseinander gebracht werden. Zwei Jahre später, 1447, rächte sich „unser“ Leke für die erlittene Ehrverletzung. Er lockte seinen Rivalen in einen Hinterhalt und tötete Lekë Zaharia. Nach dem überlieferten Gewohnheitsrecht der Nordalbaner hatte er richtig gehandelt…

Advertisements

Über Alexander

Ich bin außer mir.
Dieser Beitrag wurde unter Alexquisit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s