→ Alessandro Volta: Der Elektro-Graf

Alessandro Volta auf einer italienischen Banknote über 10.000 Lire.

Alessandro Volta entwickelte die erste Batterie. Sie ist unter der Bezeichnung „Voltasche Säule“ in die Lehrbücher eingegangen. Die Einheit der elektrischen Spannung wird ihm zu Ehren in Volt angegeben. Sein Familienname ist auch in dem Begriff Photovoltaik, nicht aber in Obervolta enthalten.

Alessandro Giuseppe Antonio Volta
Graf von Volta (ab 1810)
* 18. Februar 1745 in Como
† 5. März 1827 in Como

Alexander Joseph Antonius Volta, so sein Name laut Geburtsurkunde, stammte aus einer wohlhabenden Familie. Seine Herkunft ermöglichte ihm nicht allein den Besuch einer guten Schule, sondern auch den Erwerb kostspieliger Bücher. Aus eigenem Antrieb beschäftigte sich Volta mit der aufkommenden Lehre der Elektrizität. Im Selbststudium wälzte der junge Alessandro Bücher zum Thema und korrespondierte mit führenden Gelehrten seiner Zeit. Der Turiner Physikprofessor Giambatista Beccaria gab ihm den praktischen Rat, sich auf die experimentelle Arbeit zu konzentrieren, anstatt im Bücherstudium zu verharren.

Alessandro Volta beherzigte den Hinweis und legte los. Mit dreißig Jahren baute er einen sogenannten Elektrophor, der durch Ladungstrennung statische Elektrizität erzeugen konnte. Man kennt den Effekt von Auslegeware, bei der man sich durch bloßes Drüberschlürfen statisch aufladen und durch Berühren von Türklinken oder Nasenspitzen mit einem knisternden Funken wieder entladen kann. Im Jahr darauf entwickelte er mit der Volta-Pistole eine Art Gasfeuerzeug, bei der Methan mittels eines elektrischen Funkens entzündet wurde. Und 1783 konstruierte Volta ein Elektroskop zur Messung kleinster Elektrizitätsmengen.

Doch seine großartigste Erfindung stand noch bevor. Um 1800 konstruierte Alessandro die Voltasche Säule. Dazu schichtete Volta abwechselnd Kupfer- und Zinkplättchen übereinander, die durch ein in Salzwasser getränktes Stück Leder isoliert wurden. Die Zinkplättchen geben Elektronen ab und werden zum negativen Pol, die Kupferplättchen bilden den positiven Pol. Verbindet man nun beide Pole mit einem Metalldraht, fließt ein elektrischer Strom. Die Batterie war geboren.

Vor Nässe schützen!
EVP M 0,85

Von nun an konnte elektrische Energie aus chemischer Energie gewonnen, gespeichert und bereitgestellt werden. Mit der Voltasäule betrat der Mensch ein neues Zeitalter, das Zeitalter der Elektrizität. Napoleon Bonaparte, dem Alessandro Volta die Voltasäule vorführte, erhob das Genie nach der Eroberung Italiens in den Adelsstand. Von Stund an war der elektrische Alexander ein Graf.

ALEXIKON: Den elektrischen Alexander und viele weitere interessante Alexe findest du kompakt und alphabetisch geordnet im ALEXIKON. Das „Sammelsurium für alle, die Alex heißen“, ist im Vergangenheitsverlag erschienen und auf Wunsch in jedem Buchladen erhältlich.

Advertisements

Über andileser

Ich bin außer mir.
Dieser Beitrag wurde unter Alexquisit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu → Alessandro Volta: Der Elektro-Graf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s