Alexanderroman statt Dracula: Wurzeln der Vampirlegende

„Wir können hier nicht anhalten, das ist Fledermausland!“ Alexanders Heer kämpft gegen blutrünstige Flughunde.

Fledermäuse, die Menschen und Tiere anfallen, gab es in der Literatur schon weit vor Dracula und anderen Vampiren. Hier der illustrierte Beweis.

Alexanders Heer hatte endlich Indien erreicht und den gefährlichen Odontotyrannos besiegt. Doch wurde es nicht einfacher, wie die mittelalterliche Historie von Alexander dem Großen weiter ausführt:

„Drauf kamen Mäuse aus dem Röhricht, die waren größer als Füchse und fraßen die Leichen; wenn sie Tiere bissen, starben diese sogleich; den Menschen aber schadete ihr Biss keineswegs, sie starben nicht. Und Fledermäuse flogen dort, größer als Tauben. Ihre Zähne waren wie Menschenzähne, damit hieben sie in die Gesichter der Soldaten und verwundeten sie so; den einen bissen sie Nasen ab, anderen die Ohren.“

Alexanders Kampf mit einer dreigehörnten Bestie und anderen fremden Wesen (Royal 20 B.XX, f.51v)

Über andileser

Ich bin außer mir.
Dieser Beitrag wurde unter Bildalexikon abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s