Nashorn, Löwe & Co. Heute: der Odontotyrannos

Alexanders Kampf mit einer dreigehörnten Bestie und anderen fremden Wesen (Royal 20 B.XX, f.51v)


Bei der Bezeichnung „Zahntyrann“ denken die einen an Karies, die anderen an den Zahnarzt. Beides ist falsch. Wir fühlen dem Odontotyrannus auf den Zahn.

Wie wir alle wissen, gab es weit vor der guten alten Zeit seltsame Wesen, von denen uns nur noch die Namen geblieben sind. Dazu gehören neben den üblichen Dinosauriern auch Fabelwesen wie Drachen, Greife oder Zyklopen.

Im mittelalterlichen Alexanderroman – dem ersten Fantasy-Roman der Literaturgeschichte – taucht ein Tier auf, das ebenfalls ausgestorben zu sein scheint: der Odontotyrannos, zu deutsch „Zahntyrann“. Das Tier lebte im indischen Dschungel und war höchst angriffslustig, wie die folgende Anekdote zeigt. Alexander der Große beschrieb das Tier in einem Brief an seinen Lehrer Aristoteles wie folgt:

Die Macedonen werden von einen „Zahn-Tyrann“ angegriffen (BnF 24364, fol. 54v).


„Plötzlich wurden wir von einer Bestie angefallen, die größer war als die bisherigen. Die Bestie war schwarz, hatte einen Kopf wie ein Pferd und trug drei Hörner auf der Stirn. Das Untier trank gerade Wasser, als es unser Lager entdeckte und uns attackierte. Selbst das Lagerfeuer konnte es nicht abschrecken.“

Nachdem das dreigehörnte Monster 27 von Alexanders Soldaten getötet hatte und weitere 52 verletzte, wurde der Odontotyrannos schließlich von Alexander höchstpersönlich mit einem Schwerthieb erledigt. Na bitte, warum denn nicht gleich.

Wie Alexander gegen das dreigehörnte Monster namens Aryne kämpft (78 C 1, fol. 47 recto)


Da die Illustratoren des Alexanderromans noch keinen Odontotyrannus gesehen hatten, malten sie das Untier so, wie sie es sich vorstellten. In den Miniaturen sah das Fabeltier darum mal aus wie ein Rhinozeros und mal wie ein Dreihorn. Im Berliner Alexanderroman heißt das Wesen „Aryne“, was wohl Tiger bedeuten soll; es sieht hier allerdings eher aus wie ein Löwe mit Klingonenmaske.

Hier erscheint der Dentityrannus als dreifach gehörnter Löwe.


~
Bildquellen
1) British Library: Royal 20 B XX f. 51v (Public Domain).

2) Bibliothèque nationale de France: Français 24364, fol. 54v (Public Domain).

3) Kupferstichkabinett Berlin: 78 C 1, fol. 47 recto (CC BY-NC-SA 3.0 DE).

4) MS 15268 f. 208r

Über andileser

Ich bin außer mir.
Dieser Beitrag wurde unter Bildalexikon abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s