Severus Alexander in Schedels Weltchronik von 1493

Der antike Kaiser Severus Alexander, dargestellt als mittelalterlicher Herrscher mit Szepter und Reichsapfel.

Der antike Kaiser Severus Alexander, dargestellt als mittelalterlicher Herrscher mit Szepter, Krone und Reichsapfel.

Lust, mal etwas mittelalterliches Deutsch zu lesen? Es folgt ein Text über den antiken römischen Kaiser Severus Alexander (208 – 222) aus Hartmann Schedels Nürnberger Weltchronik von 1493.

Die Schedelsche Weltchronik ist eine Art Enzyklopädie des ausgehenden Mittelalters und gehört zu den ersten gedruckten Büchern überhaupt (sogenannte Inkunablen oder Wiegendrucke). Der Eintrag gibt keine historisch überprüften Tatsachen wieder, sondern orientierte sich am Wissensstand seines mittelalterlichen Verfassers. In den meisten Fällen wurde kritiklos aus älteren Quellen abgeschrieben und mit Hinzuerfundenem kombiniert. Am Schluss gab es stets eine Moral nach dem Motto „Siehste!“ Die Lektüre ist nicht so einfach, aber mit etwas Koffein und Lockerheit wird’s verständlich. Viel Spaß beim Lesen!

Allexander ist nach ertoedtung Heliogabali kaiser worden vnd het ein cristenliche muter Mâmea genant. Diser was ein sunders ebenpild der tugent. vnd zu widerpringung des gemaynen nutzs der auß laster der fordern kaiser in abfal komen was hoh geflißen. darinn warñ ime bestendig vnd hilflich Julius frontinus der hohgelert. vnd Vulpianus vnd Paulus in werltlichen rechten tiefferfarñ mann.

Er lebet an alles geprengk vnd eregeitzigkeit. vnd was solcher fuertrechtigkeit das er von nymant betrogen werden mocht. Er verachtet gelt vnd liebkosung vnd edelgestayn.

Er wolt christo einen tempel pawen vnd ine vnder die zal der goetter nennen. Diser Alexander noch also iung ein kaiser erkorn fieng bald wider die Persier einen krieg an vnnd vberwande xersen irn konig bestendigclich. So was er also ein ernstlicher straffer ritterlicher zuechtigung das er auch ettlich gantz schar entgweltiget darumb wardt er in aufruor der ritterschaft bey Mayntz in Gallia erslage im. xiij. iar seins kaiserthumbs. wenn dieser kaiser ymant straffet so ließe er durch einen schergen außruoffen dz er dann offt von den christen gehoert het.

Was du nit woelst dir zegeschehen das thuo auch eim andern nicht. vnd dz hieß er auch an den strassen an offen enden einschreiben.

Quelle: Die Schedelsche Weltchronik, Blatt CXVII

Advertisements

Über Alexander

Ich bin außer mir.
Dieser Beitrag wurde unter Alexquisit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s