→ Alex Steinweiss: Mach dir mal ’ne Platte!

Da biste platt, was?

Da biste platt, was?


Der Grafikdesigner Alexander Steinweiss ist der Erfinder des illustrierten Plattencovers. Der damals 23jährige Grafikdesigner kleidete Schellackplatten zum ersten Mal in farbig gestaltete Hüllen. Zehn Jahre später kreierte er die heute noch gängige Papphülle für die neu aufkommende Langspielplatte (LP).

Alexander Steinweiss
* 24. März 1917 in Brooklyn, New York
† 17. Juli 2011 in Sarasota, Florida

Steinweiss kam in Brooklyn als Sohn osteuropäischer Juden zur Welt. Sein Vater war ein Schuhdesigner aus Warschau, seine Mutter eine Schneiderin aus Riga. Aus seiner Arbeitsmappe trat sein Talent so deutlich zutage, dass ihm ein Stipendium an einer Designer-Hochschule gewährt wurde. Nach einer dreijährigen Tätigkeit als Plakatdesigner wurde Alex Steinweiss ab 1939 für die Plattenfirma Columbia Records engagiert, um Pappaufsteller, Plakate und Werbebroschüren zu entwerfen. Doch stattdessen entdeckte er die tristen und bis dato unbedruckten Plattenhüllen als Werbeträger. Mit seinen grafischen Entwürfen versuchte er, das Musikalische auf die Verpackung zu übertragen – als Aushängeschild und Kaufanreiz. Dafür entwickelte er sogar eine eigene Schnörkelschrift, die Steinweiss Scrawl. Mit seinen ›Schallplattenplakaten‹ revolutionierte Alex Steinweiss die Musikwelt, und die Plattenverkäufe schnellten spürbar nach oben. Bald arbeitete Steinweiss auch für die Plattenfirmen RCA, Remington und Decca.

Im Alter von 55 Jahren entschied sich Alex Steinweiss zum Rückzug aus dem Geschäft. Angesichts wartender Hippies in der Lobby einer Plattenfirma kam er sich so altmodisch vor, dass er beschloss aufzuhören. Gestalter wie das Designstudio Hipgnosis traten in seine Fußstapfen (Dark Side Of The Moon von Pink Floyd; Houses of the Holy von Led Zeppelin). Jahre später sollte ihn die Jugend wiederentdecken. »Wollen Sie damit sagen, Sie haben das alles ohne Computer angefertigt?« wurde Steinweiss im Jahr 2010 von einem jungen Designer auf einer Personalausstellung ungläubig gefragt. Seine Antwort war eine Grundsatzaussage: »Computers – that’s why everything today looks so crappy! Computer – die sind der Grund dafür, das heutzutage alles so bescheuert aussieht!«

~
Music for the eyes. Cover art sells albums: Alex Steinweiss, inventor of the album cover.
~
Foto: Ron de Voodoo

Advertisements

Über Alexander

Ich bin außer mir.
Dieser Beitrag wurde unter Alexquisit abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s