→ Alexander Supertramp: Into The Wild

Bus142onStampedeTrail
Alexander Supertramp war ein Abenteurer, der durch Jon Krakauers Buch Into the Wild und Sean Penns gleichnamige Verfilmung bekannt geworden ist. Der jugendliche Aussteiger zog mit minimaler Ausrüstung durch die USA bis nach Alaska, wo er an körperlicher Auszehrung starb.

Christopher Johnson McCandless
* 12. Februar 1968 in El Segundo, Kalifornien
† 18. August 1992 in Denali Borough, Alaska

Alexander Supertramp hieß eigentlich Christopher McCandless und stammte aus vermögendem Elternhaus. Wohl aus Wut und Revolte gegen seine Eltern stromerte Chris freiwillig als Vagabund durch die USA. Seine selbst gewählte Armut war durch die Lektüre von Autoren wie Leo Tolstoi, Henry David Thoreau und Jack London inspiriert. Alexander starb in einem abgelegenen Gebiet Alaskas an Kräftemangel, möglicherweise gekoppelt mit einer Vergiftung, die er sich durch eine Verwechslung von essbaren mit giftigen Beeren geholt hatte. Vielleicht handelte es sich aber auch um eine nicht diagnostizierte suizidale Neigung, die bei Chris McCandless dazu führte, inmitten einer als romantisch und schön empfundenen Natur sterben zu wollen.


~
Foto: Erikhalfacre @ Wikipedia (CC-BY-SA-3.0)

Advertisements

Über Alexander

Ich bin außer mir.
Dieser Beitrag wurde unter Alexquisit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s